Baubericht

 

Mein neues Projekt, Chemnitz C 10


Bereits vor einigen Jahren begonnen, deswegen nicht mehr so ganz neu, aber mein aktuelles Projekt, habe ich mit dem Bau dieses ausgefallenen Motorseglers angefangen.

 

3-Seitenansicht Chemnitz C 10

 

Als erstes machte ich mich auf die Suchen nach Unterlagen dieses ein wenig skurrilen Vogels mit seiner Klapp-Umlauf-Luftschraube auf dem Leitwerksträger. Doch da war seinerzeit nicht viel zu finden. Heute ist das glücklicherweise anders! Engagierte Modellflieger haben nach Zugang der Archive direkt in Chemnitz bewundernswert gutes Material gefunden. Das gipfelt momentan im Bau weiterer C 10 Modelle längs und quer durch die Republik. Von Oberschleißheim über Chemnitz und Hamburg, bis hinauf an die dänische Grenze sind inzwischen mindestens 4 solcher Modelle im Bau.

Mein Vogel entsteht, nicht zuletzt wegen meiner beginnenden Allergie gegen Epoxydharz, und, jetzt bitte nicht lachen, Balsaholz, überwiegend aus Kiefernleisten und dünnem Sperrholz.

 

 

Inzwischen sind Rumpf, Flächen und Leitwerke fast rohbaufertig. Am Antrieb tüftele ich noch. Der zuerst selbst gebaute brushless Außenläufer, der direkt auf dem Rumpfrohr sitzen sollte, erwies sich, wegen seines Platzes hinter der Tragfläche, als zu schwer. 

Mittlerweile ist der neue Antrieb mit vorn, unten sitzendem Motor, Fernwelle und einer Zahnriemenumlenkung auf die Propellerwelle im Bau. Ich hoffe mit diesem Modell auf dem 2017er Treffen dabei sein zu können.

Im Maßstab 1:4 erbaut komme ich auf eine Spannweite von 3.125mm und die Länge liegt bei 1.500mm.

Das Modell wird angepeilt zwischen 3,7 (hoffentlich) und 4 kg wiegen und ist, der Einfachheit wegen, mit einem simplen Clark-Y profiliert.

 

Gruß aus Hamburg, Jürgen Krüger

 

Bericht: IJürgen Krüger

Bilder: Jürgen Krüger


zurück